Von der Gründung bis zur Wende

Schon lange hatte man in Storkow versucht eine Fußballmannschaft auf die Beine zu stellen, aber irgendworan war es immer gescheitert. Am 18. September 1966 war es endlich so weit, auf dem Sportplatz in Storkow traf die neu gegründete Truppe auf die SG Traktor Hindenburg. Mit der knappen 2:3-Niederlage war man damals recht zufrieden gewesen, auch eine hohe Niederlage gegen Milmersdorf im zweiten Pflichtspiel der SG machte der Lust auf Fußball keinen Abbruch. Bereits in der ersten Spielzeit säumten viele Zuschauer bei Heimspielen den Sportplatz. Schon nach wenigen Jahren hatte sich der kleine Verein aus der Süduckermark im Kreis Templin etabliert. Besonders erfolgreich gestaltete sich die Entwicklung des Jugendbereichs des Vereins, Schüler- und Knabenmannschaften erreichten in den 70er Jahren mehrmals den Staffelsieg und siegten bei den Kreis- Kinder- und Jugendspartakiaden. Am 2. Juli 1988 konnte man in Storkow auch die Einweihung eines neuen Sportplatzes feiern.

Spielszene aus der Saison 1971/1972.

Neuland im Fußballkreis Oberhavel und zweimal Aufstieg

Um sich sportlich weiterzuentwickeln wagte man zur Saison 1992/1993 und im Zuge der Neuordnung der ostdeutschen Fußballkreise den Sprung in den Fußballkreis Oberhavel, vorerst aber nur mit der Männermannschaft. Auch hier erzielte man auf Anhieb gute Ergebnisse, wurde schon nach der zweiten Saison Tabellendritter. Ein Jahr später (94/95) wurde man Zweiter und stieg damit sogar in die Kreisliga auf, ein Riesenerfolg für den kleinen Verein, der erst vor wenigen Jahren in das neue Terrain gewechselt war. Nach zwei Jahren Kreisliga musste man dort allerdings die Segel streichen. Grund dafür war wohl, das die erfolgreiche Mannschaft nach und nach zerbrach. Einige Akteure hängten die Fußballschuhe aus Altersgründen an den Nagel, andere verließen den Verein. Es folgten lange Jahre, in denen immer nicht mehr als ein Mittelfeldplatz heraussprang. In den Spielzeiten 2000/2001 und 2004/2005 erreichte man sogar nur den 12. Platz der 1. Kreisklasse und schrammte nur knapp am Abstieg vorbei.
Dann war es endlich soweit: In der 41. Pflichtspielsaison (2006/2007) gelang dem jungen Storkower Team unter den Trainern André Unger und Karsten Brandhorst der erneute Aufstieg in die höchste Spielklasse des FK Oberhavel. Souverän setzte man sich gegen die Konkurrenz durch und hatte am Ende 11 Zähler Vorsprung vor dem Tabellenzweiten.
2001 schickte die SG Storkow erstmals auch eine zweite Mannschaft ins Rennen, sie ist mittlerweile fester Bestandteil der 2. Kreisklasse. Die Zweite erreichte in der Spielzeit 2009/2010 ihre beste Platzierung (2.Platz / 2.Kreisklasse/Nord).


Erfolgreiche Nachwuchsabteilung

Mitte der 90er Jahre folgten auch die Juniorenmannschaften in die Oberhavel. Und auch hier brillierten sie durch Staffel- und Pokalsiege. Die A-Jugend wurde 2001 Kreispokalsieger und stieg als Staffelsieger in die Kreisliga auf. Auch in der Folgesaison marschierte das Team auf Platz 2 der Kreisliga, im Pokal scheiterte man erst in der Verlängerung des Finales. Die B-Jugend der Saison 2003/2004 schaffte ebenfalls den Staffelsieg in der Kreisklasse.
Vor der Saison 2006/2007 rückten die letzten A-Junioren in die Männermannschaften auf, somit gab es in dieser Saison keine Jugendmannschaft des Vereins im Spielbetrieb – erstmals seit 1977. Die Situation im Jugendbereich entspannt sich aber: In der Saison 2007/2008 startete eine neue D-Jugend in der 1. Kreisklasse. Ab der Spielzeit 2008/2009 gingen sogar wieder drei Jugendmannschaften der SGS an den Start: E-, D- und C-Jugend. Diese nahmen allerdings vorerst am Spielbetrieb des Fußballkreises Westuckermark teil. In Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein DSV Vietmannsdorf gelang es in den folgenden Jahren wieder, eine schlagkräftige Nachwuchsabteilung aufzubauen.

517efb333